babywickel 1 Wickelkommode

Baby wickeln

Wickeln ohne Stress: Für ein glückliches Baby

Alle Eltern machen dieselbe Erfahrung: Babys besitzen eine besondere Aura. Man möchte sie beschützen und freut sich jede Minute, mit ihnen zusammen zu sein. Gleichzeitig erleben junge Eltern mit der Geburt ihres Lieblings aber auch neue Herausforderungen. Nicht nur grosse Fragen wie die Kinderzimmerausstattung rücken ins Blickfeld. Auch Fragen rund um die Pflege des Säuglings müssen bedacht und geklärt werden. Welche Pflegeprodukte oder was für Windeln will man zukünftig benutzen? Tatsächlich hängt das Wohlbefinden des Säuglings auch von einer frischen Windel ab. Als Faustregel gilt: Gewickelt wird vor dem Zubettgehen, am frühen Morgen und nach dem Füttern – am besten, wenn die Windel voll ist. Sechs bis acht, manchmal zehn Windeln sind normal pro Tag.

 

Wichtige Rahmenbedingungen

baby wickelnEs ist nicht schwierig, das Wickeln organisch in den Tagesablauf einzubeziehen. Wichtig ist generell nur, immer genügend Windeln zur Hand zu haben. Das bedeutet, zu Hause einen Vorrat an Windeln griffbereit zu haben. Am besten an mehreren Stellen in der Wohnung – in Bad und Kinderzimmer beispielsweise. Warum? Manchmal muss es schnell gehen. Dann ist es gut, wenn Sie Ihr Kind nicht durch das ganze Haus tragen müssen, sondern dem kleinen Schatz mit wenigen Handgriffen die Windel wechseln können. Wählen Sie als Platz für frische Windeln eine Kommode mit Schubladen, die leichtgängig sind. So können Sie in einem Arm Ihr Baby halten und mit der anderen Hand die Schublade aufziehen. Oder legen Sie im Bad die Windeln in ein offenes Regal in der Nähe des Wickeltischs.

Auch unterwegs sollten Eltern immer genügend Windeln in der Tasche haben. In der Regel können Sie nach kurzer Zeit gut einschätzen, wie viele Windeln über den Tag und die Nacht verteilt nötig sind. Stecken Sie jedoch lieber noch ein paar mehr Exemplare ein – schließlich kann es auch passieren, dass Ihr Kind öfter gewickelt werden muss. Beispielsweise, wenn es an sehr heißen Sommertagen besonders viel trinkt oder spontan Durchfall bekommt. Wenn Sie diese Dinge beachten, kann nichts mehr schiefgehen. Wichtige Tipps zum Baby Wickeln erfahren Sie im Folgenden.

 

Baby Wickeln leicht gemacht

Natürlich gibt es Menschen, die wissen, wie Baby Wickeln geht – vielleicht hat die Schwester schon ein Kind bekommen oder man hatte ein wesentlich jüngeres Geschwisterkind. Wenn Sie noch nie einen Säugling gewickelt haben, ist es jedoch gar kein Problem. Baby Wickeln lässt sich in wenigen Schritten erlernen. Was ist zu beachten? Schritt für Schritt zur frischen Windelbaby wickeln

  • Saubere Hände
  • Eine weiche, angenehme Wickelunterlage
  • Griffbereite Windeln – entweder aus Stoff oder als Wegwerfwindel
  • Windeleimer, Babycreme und Feuchttücher am Wickelplatz
  • Nach dem Wechseln Klettverschlüsse gut verschliessen

 

Bevor Sie mit dem Baby Wickeln beginnen, sollten Sie die Hände immer waschen und darauf achten, dass Ihre Hände nicht zu kalt sind. Zarte Babyhaut ist empfindlich. Hände wie auch Wasser, das Sie benutzen, sollten nicht zu warm und nicht zu kalt sein. Haben Sie schon bedacht, ob Sie Windelhöschen oder Stoffwindel einer Wegwerfwindel vorziehen? Sowohl eine Stoff- als auch eine Höschenwindel brauchen eine Einlage, die vorher eingeschoben werden muss.

Liegt alles bereit – auch Babylotion, ein feuchter Waschlappen oder ein Feuchttuch – heben Sie den Po Ihres Kindes leicht an. Am besten geht das, indem Sie eine Hand unter den Rücken des Babys schieben und es so vorsichtig zur Seite drehen. Eine weitere Methode ist, mit der rechten Hand den rechten Oberschenkel anzuheben und dann mit der linken Hand die linke Seite nach zu schieben.

Zunächst wird dann die schmutzige Windel unter dem Baby in der Mitte gefaltet, mit den noch sauberen Enden wischen Sie dabei den Kinderpo ab.

Jetzt sollten Sie den Genitalbereich säubern: Mit einer Waschlotion oder einfach klarem, handwarmem Wasser reinigen Sie sorgfältig bei Mädchen von vorne nach hinten. Bei kleinen Jungen sollte das Hodensäckchen vorsichtig gereinigt werden.

Jetzt muss noch der Po gereinigt werden. Dazu heben Sie Ihr Kind an beiden Beinchen an. Allerdings raten einige Hebammen, den Säugling zum Reinigen lieber auf die Seite zu drehen.

Nun wird die neue Windel untergelegt. Die Klebestreifen müssen dabei in der oberen Hälfte sein, die untere Windelhälfte wird zwischen den Beinen des Babys hochgeklappt und dann exakt links und rechts mit den Klebestreifen verschlossen. Übrigens: Beim Öffnen der Windel sollten Sie die Klebestreifen sofort zusammen kleben. So vermeiden Sie, dass diese an der zarten Babyhaut festkleben.

 

Augenkontakt und liebevolle Ansprache

Die Zeit, in der Sie Ihr Baby wickeln, ist auch eine kostbare Zeit. Schauen Sie Ihr Kind direkt an. Sprechen Sie mit ihm oder singen Sie ihm ein Lied vor. Durch ein fröhliches Mobile über dem Wickelplatz lässt sich Ihr kleiner Schatz noch zusätzlich anregen. Und lassen Sie Ihr Kind zwischendurch nackt strampeln: Ebenso wie regelmässiges Wickeln beugt Strampeln ohne Windel Hautreizungen vor. Und macht Ihrem Baby Spass!

 

 


Kommentar schreiben

*

Noch keine Kommentare